M - Eine Stadt sucht einen Mörder

M - Eine Stadt sucht einen Mörder

Peter Lorre, Ellen Widmann - 1931

Ein unbekannter Kindermörder versetzt die Bewohner einer Großstadt (dem Dialekt nach, anhand der Stadtpläne im Kommissariat und der Werbung auf den Straßen für eine Tageszeitung handelt es sich wohl um Berlin) in Schrecken und Hysterie, so dass sowohl die Polizei als auch die Unterwelt seine Verfolgung aufnehmen. Er hat bereits mehrere Kinder umgebracht; eine hohe Belohnung ist ausgesetzt. Eine Mutter in einer Arbeiterwohnsiedlung wartet ungeduldig auf die Rückkehr ihrer Tochter aus der Schule, die sich aber von einem nicht gezeigten Unbekannten mittels Süßigkeiten verschleppen lässt. Als man die Leiche findet, intensiviert die Polizei ihre Anstrengungen, ohne eine vielversprechende Spur zu finden. Die polizeilichen Aktionen vermindern die Nervosität der Bevölkerung nicht, zumal sie wirkungslos bleiben. Die Bürger steigern sich in gegenseitige Verdächtigungen und anonyme Anzeigen, was die Anspannung und Übermüdung der Polizeibeamten weiter verschlimmert. Die ständigen Razzien und Kontrollen behindern aber die Ringvereine bei ihrem Geschäft. Daher beschließen sie, unter Führung des Schränkers selbst nach dem Mörder zu suchen, und spannen dafür auch das Netz der Bettler ein. Der Mörder wird von einem blinden Ballonverkäufer erkannt, auf dessen Hinweis hin von einem "Kollegen" mit einem M auf dem Mantel markiert und flüchtet in ein Bürogebäude, das die Kriminellen umstellen. Unter Einsatz von Einbruchswerkzeug durchsuchen sie das Haus und bringen den gefangenen Kindermörder in eine stillgelegte Fabrik. Dort ist die gesamte Halb- und Unterwelt versammelt und macht ihm einen makabren Prozess. Dabei drückt er verzweifelt seine Selbstentfremdung und innere Spaltung aus: Immer muss ich durch Straßen gehen, und immer spür ich, es ist einer hinter mir her. Das bin ich selber! () Manchmal ist mir, als ob ich selbst hinter mir herliefe! Ich will davon, vor mir selber davonlaufen, aber ich kann nicht! Kann mir nicht entkommen! () Wenn ich's tue, dann weiß ich von nichts mehr Dann stehe ich vor einem Plakat und lese, was ich getan habe, und lese. Das habe ich getan? Kriminalkommissar Lohmann erreicht den Ort in letzter Minute und verhindert, dass das Tribunal den Mörder lyncht. Allerdings wird er dann von einem Gericht für schuldig befunden und zum Tode verurteilt, die Vollstreckung selbst wird aber nicht gezeigt. In der im Jahre 2002 überarbeiteten Fassung ist das Urteil nicht zu sehen. Der Film endet mit einer Einstellung der Mutter vom Anfang des Films, die sagt, dies bringe ihr ihre Tochter auch nicht zurück und man müsse einfach besser auf die Kinder aufpassen.

Trailer
Film streamen
DVD kaufen
DVD leihen
DREHORTE
REISEN ZU DREHORTEN

Reisen merken oder weiterempfehlen!

Anfang 40 - Ende offen

Franka Bloom - Anfang 40 - Ende offen jetzt kaufen. 32 Kundrezensionen und 4.2 Sterne. Belletristik / Romane /...

Top-10 Filme
  • Breaking Bad Bryan Cranston, Anna Gunn - 2008
  • Brokeback Mountain Heath Ledger, Jake Gyllenhaal - 2005
  • Die Tribute von Panem - The Hunger Games Jennifer Lawrence, Josh Hutcherson - 2012
  • Der englische Patient Joseph Fiennes, Juliette Binoche - 1996
  • P.S. Ich liebe Dich Hilary Swank, Gerard Butler - 2007
  • Briefe an Julia Marcia DeBonis, Amanda Seyfried - 2010
  • Eat Pray Love Julia Roberts, Javier Bardem - 2010
  • Der Herr der Ringe - Die Gefährten Elijah Wood, Ian McKellen - 2001
  • Avatar - Aufbruch nach Pandora Sam Worthington, Zoe Saldana - 2009
  • Jenseits von Afrika Meryl Streep, Robert Redford - 1985

© 2013 TMDb - wozdaz nutzt die TMDb-API, wird jedoch nicht von TMDb unterstützt und ist nicht zertifiziert.